Ungarisches Experiment – Teil 2

Der zweite Teil des Ungarn-Experiments:

2013er Juhfark, Canter Borház, Nagy-Somlói

Der günstigste Wein meines Experiments kostete umgerechnet etwa 3 EUR/Fl bzw. 990 Forint und ist damit nochmal ein Drittel günstiger als der schon vorgestellte Furmint. Leider ist er aber deutlich weniger als 2/3 so gut. Spürbare Frucht gibt es eigentlich gar nicht, irgendwie war da nur nur eine gewisse Mineralik in Form von feuchtem Keller spürbar. Auch die 13 PS standen zwar auf der Flasche, aber spürbar waren die praktisch nicht. Klar, für den Preis kann man keine Wunder erwarten, auch wenn der Wein in Ungarn schon zur Mittelschicht gehört. Aber daß da gleich gar nichts da ist…

Während der o.g. Furmint von Tornai von uns aber gerne und mit Spaß getrunken wurde, war hier doch eher einhellig die Meinung: Nee, besser nicht…

Meine Wertung: 0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s