Giant Robot

Heute habe ich mal wieder was härteres gebraucht, da kam mir die japanische Originalpressung von

Buckethead – Giant Robot

gerade recht (ist in US erst später erschienen) zwischen die Finger. Wenn man das Album in die Hard-Rock-Schublade steckt, so ist das nur zum Teil richtig, denn die Stücke sind nicht losgelöst voneinander zu betrachten, sondern es ist schon eher eine Art Musical.

Dem eingefleischten Hard-Rock- oder Heavy-Metal-Fan wird das Ganze dann möglicherweise schon wieder zu avantgardistisch sein. Während seine heutigen -fast unzähligen- Alben nur von ihm selbst und einigen wenigen Musikern aus dem engeren Buckethead-Kreis produziert werden, stammt dieses Album noch aus der Zeit (1994), in der Buckethead regelmäßig mit durchaus namhaften Musikern zusammen arbeitete. Im Falle Giant Robot wären da im wesentlichen Iggy Pop, Bill Moseley, Sly Dunbar, Bootsy Collins und Karl Berger zu nennen.

Insgesamt ein Album, das trotz der vielen Experimente, Ideen, Einfälle nie zerrissen wirkt und daher über die ganze Spieldauer durchgehend spannend und abwechslungsreich bleibt, auch wenn zwischendrin mal fast orientalisch wirkende Cellos den Ton angeben.

Meine Wertung: 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s