Der kleine Bruder

Bei den Eubanks gibt es insgesamt 4 Brüder, die alle im Jazzbereich Musik machen. Dabei sind Gitarrist Kevin Eubanks und Posaunist Robin Eubanks die wesentlich bekannteren Musiker, vom vierten Bruder Shane, der ebenfalls Posaune spielen soll, weiß ich allerdings gar nichts. Warum Duane Eubanks, den ich bis vor Kurzem auch nicht kannte, nicht den Bekanntheitsgrad seiner Brüder erreichte, obwohl er schon seit 1997 auch eigene Alben heraus bringt, wollte ich herausfinden, deshalb habe ich mir neulich für kleines Geld mal die CD

Duane Eubanks – Quintet / Sextet – Second Take

gebraucht gekauft, auf der auch sein bekannterer Bruder Robin Eubanks mit von der Partie ist. Das Album wurde 1999 in New York aufgenommen, aber erst 2001 von einem Schweizer Label (TCB – The Montreux Jazz Label) herausgebracht.

Er bewegt sich mit „Second Take“ ein bißchen zwischen Fusion und traditionellem Bop, einige Stücke hat er selbst komponiert, hinter den weiteren Stücken stehen Namen wie Hank Mobley, Bobby Hutcherson, Dave Brubeck und andere.

Das Ganze ist routiniert und souverän gespielt, aber die Musik plätschert ein bißchen arg dahin, stellenweise sehr „Easy listening“. Es fehlt ein bißchen der besondere Touch, den bringt auch Robin Eubanks hier nicht wirklich mit. Paßt ganz gut als Hintergrundmusik in einer Cocktailbar. Vielleicht ist das der Grund des Schattendaseins von Duane Eubanks, die Musik reißt -zumindest mich- nicht wirklich mit. Durchaus schön anzuhören, aber nicht unbedingt was, was ich mir so schnell wieder unbedingt anhören muß.

Meine Wertung: 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s