Alter Portugiese

Ende der 90er war ich mal auf der Weinmesse im MOC in München-Freimann. Fast jeder Stand war damals mit Fähnchen behängt. Deutschland – Frankreich – Italien. Deutschland – Frankreich – Italien. Und wieder von vorne. Ganz hinten der Stand eines Regensburger Weinhändlers mit einer Beflaggung aus: Portugal. Diesem Underdog der Messe habe ich dann meine ganze Aufmerksamkeit gewidmet und war als Portugal-Neuling sehr erstaunt über die Qualität der verkostbaren Dãos, Redondos, Bairradas etc. Ich habe auf der Messe dann einige Fläschchen bestellt. Die letzte davon, die jetzt noch in meinem Keller übrig war, war ein

1996er Reserva – Cuvée – Dão DOC, Quinta dos Roques, Beiras

Der aktuelle Reserva ist eine Cuvée aus 55 % Touriga Nacional, 20 % Alfrocheiro, 15 % Jaen, 5 % Tinta Roriz und 5 % Tinto Cão. Und er wird für 15 Monate in Barriques ausgebaut. Ob das beim 1996er genauso war, weiß ich nicht, aber ich unterstelle jetzt einfach mal, daß es zumindest in der gleichen Richtung war.

19 Jahre sind ja eine lange Zeit und ich war mir absolut nicht sicher, ob die Flasche mittlerweile nicht schon lange drüber war. Heute wollte ich es wissen, also habe ich den Korken gezogen, der sich in einem absolut tadellosen Zustand zeigte. Gerade mal 1 mm tief reichte die rote Spur des Weines.

Die Farbe immer noch satt rot, leicht transparent, fast keine Brauntönung zu erkennen. In der Nase immer noch deutlich fruchtbetont. Kirsche, Brombeere, Heidelbeere, feine Säurenoten, etwas Leder, erdig-mineralische Töne im Hintergrund. Am Gaumen zeigen sich die Tannine von Beginn an sehr weich, die Fruchtnoten auch hier immer noch recht frisch, sehr schöne dezente Säure. Fruchtig-zimtiger Abgang mit ganz leichter Grapefruit-Bitterkeit. Von Alter kaum eine Spur, da war ich dann doch überrascht. Der Reserva hat auch nur 12,5 PS, was ihm jegliche Schwere nimmt. Im Zusammenspiel mit der feinen Säure läßt sich der Wein wunderbar trinken. Keine Bitterkeit oder sonstwas, was einem das Gesicht zusammenzieht.

Ein erstaunlich schönes Weinchen, dem ich diese Frische so nicht mehr zugetraut hätte. Daß ich die vorletzte Flasche aufgemacht habe, ist einige Jahre her und ich kann mich nicht mehr im Detail an den Geschmack erinnern. Aber ich denke, ich war heute mehr begeistert als bei der Flasche davor. Muß ich mir glatt mal wieder in den Keller legen und wieder 20 (oder 30 ?) Jahre warten…

Meine Wertung: 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s