Holzreduzierter Chardonnay

Heute hatte ich mal wieder Lust auf einen eher frischen Chardonnay, der dennoch nicht belanglos ist. Was gar nicht so einfach ist. Ich finde es ja eher schade, daß nach wie vor viele gehobenere Chardonnays mit viel (zu viel) Holz zugekleistert werden. Dezent im Hintergrund ist ja i.O., aber wenn’s nur noch nach Vanille und Co. schmeckt, dann ist das zumindest für mich nichts. Und holzfreie bzw. stark holzreduzierte Chardonnays sind im etwas gehobenen Segment leider ziemlich selten. Deshalb habe ich heute mit einer gewissen Vorfreude die letzte Flasche

2011er Chardonnay – Meersburger Sängerhalde, Aufricht, Bodensee

aus dem Keller entnommen. Diesen -einfachen- Chardonnay ohne die burgundische Lilie gibt es anscheinend nicht in jedem Jahr, zumindest zur Zeit ist er nicht zu finden. Der letzte von mir im Netz gefundene Jahrgang war der 2012er. Der Lilien-Chardonnay ist dann schon ein bißchen mehr holzlastig (aber auch im Rahmen), dennoch fände ich es schade, wenn der lilienlose Chardonnay auf Dauer nicht mehr verfügbar wäre.

Helles Strohgelb im Glas, in der Nase anfangs eher verhaltene Fruchtaromatik nach Äpfeln und Aprikosen, entwickelt sich aber mit etwas Luft. Erst nach etwa einer Stunde entwickelt sich dann auch zunehmend eine spürbare Holzaromatik. Am Gaumen dann zuvorderst Banane, weiters ein wenig gegrillter Maiskolben mit Kräuterbutter und dann noch etwas Maracuja und Mango für die exotische Note. Ganz dezent und auch erst nach einiger Zeit dann Nelke und Vanille. Ein bißchen Salz noch, eine elegante, sich vornehm zurückhaltende Säure. Die 13,5 Umdrehungen spürt man, sind aber nicht unangenehm. Der Abgang ist hauptsächlich von den exotischen Aromen plus Salz geprägt.

Sehr schöner, anscheinend nur im großen Holz ausgebauter Chardonnay, vielleicht auch ein Teil im Stahl. Die Aufricht-Seite ist leider nicht so freigiebig mit Informationen über die Herstellung. Allerdings nahmen die Holzaromen über die Zeit kontinuierlich zu. Die Flasche war nach 2 Stunden leer und bis dahin war das Holzaroma noch absolut angenehm. Wer weiß, wie lange sich das noch weiter so entwickelt hätte…

Meine Wertung: 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s