Khadjas Debut

Nachdem ich vor ein paar Tagen das vierte und letzte Album von Khadja Nin vorgestellt habe, wurde heute mal ihr Debut-Album

Khadja Nin – Khadja Nin

von 1992 angehört. Zu dem Zeitpunkt war sie noch ziemlich unbekannt, dennoch gelang es Nicolas Fiszman, ihrem langjährigen musikalischen Unterstützer und Wegbegleiter, dieses Album bei dem nicht gerade kleinen Label BMG Ariola herauszubringen, wenn auch nur bei der belgischen Division.

Dieses Album ist freier und unbeschwerter als Ya…, Khadja Nin hat sich wohl erst später auch musikalisch mit schwierigeren Themen auseinandergesetzt. Auch ist der Einfluß afrikanischer Musik noch nicht so ausgeprägt. Dennoch wirkt das Album keineswegs oberflächlich. Es ist der schöne Ausgangspunkt für die nachfolgenden Alben, die dann mehr und mehr unter die Haut gehen. Es ist einfach schöne Gute-Laune-Musik fernab jeglicher Banalität mit teils französischen, teils auf Kiswahili gesungenen Texten.

Meine Wertung: 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s