Kein Wein in Ethiopien…

…höchstens Honigwein. Deshalb haben wir gestern in einem ethiopischen Restaurant einen

2013er Alba Martin – Albariño – Rías Baixas DO, Bodegas Martín Códax, Galicia

zum Essen bestellt, der der Exotik der Speisen gerecht werden sollte.

Im Glas ein eher dunkles Strohgelb. Geruchlich recht fruchtig: grüne Äpfel, die mit der Zeit etwas gelber werden, weiße Johannisbeere und Mirabellen. Am Gaumen ebenfalls Mirabelle, dann weißer Pfirsich, der mit der Zeit auch zunehmend gelber und reifer wird, er bringt dann auch noch Aprikosen mit. Leicht steinig, etwas Limette, frische Säure, aber der Extrakt dominiert zunehmend und der Wein wird langsam schwerer. Allerdings im angenehmen Rahmen. Mittellanger fruchtiger Abgang.

Ich denke, das war mein erster spanischer Alvarinho ever und er hat rundum Spaß gemacht, paßte gut zum Essen, das nach ethiopischer Art viele unterschiedliche Geschmäcker auf einmal bietet, da immer alles auf einer großen mit Injera ausgelegten Platte daherkommt. Ist aber kein Nachkaufkandidat, daher

Meine Wertung: Nachkauf 1/3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s