Schicksals-Trio

Nachdem ich heute schon ein Trio angehört habe, jetzt gleich noch eins, wobei ein Musiker hier nochmal vorkommt:

John Mc Laughlin / Jaco Pastorius / Tony Williams – Trio of Doom

Die drei Ausnahmemusiker, die für ihre gespielten Instrumente jeweils zur absoluten Spitze gehörten und auch heute noch gehören (obwohl zwei von ihnen leider schon gestorben sind) haben 1979 mal ein Jazzrock-Konzert in Havanna / Cuba (!) miteinander bestritten. Ein gemeinsames Album gab es von diesem Trio nie, einzelne Stücke des Konzerts wurden auf einem Compilation-Album 1979 veröffentlicht. Erst 2007 kam dann diese CD mit den heute noch verfügbaren Live- und Studio-Aufnahmen dieser im wahrsten Sinne einmaligen Jazz-Supergroup bei Sony-BMG heraus.

Als hätten sie jahrelang nichts anderes gemacht, spielen die drei Stücke, die jeweils aus der Feder eines der Kollaborateure stammen, z.B. „Continuum“ von Jaco Pastorius (e-b), „Dark Prince“ von John McLaughlin (e-g) und „Para Oriente“ von Tony Williams (dr), von denen eine spannender ist als die andere. Leider ist die Aufnahmequalität nicht die allerbeste, auch die Studio-Aufnahmen sind aus meiner Sicht etwas arg basslastig ausgesteuert, aber musikalisch eine absolute Sternstunde!

Schade, daß es nur dieses eine Zusammentreffen gab, was hätte da noch alles rauskommen können…

Meine Wertung: 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s