Erste Sahne

Heute gab’s zum Essen mal wieder was amtliches:

2011er Riesling – Rüdesheim Berg Schlossberg – [trocken] – Erstes Gewächs, Balthasar Ress, Rheingau

Das „Erste Gewächs“ gibt es nur im Rheingau für Rieslinge oder Spätburgunder aus klassifizierten Lagen. Anders als z.B. bei den „Großen Gewächsen“ gemäß den VDP-Statuten (die es auch erst seit 2012 gibt) darf ein „Erstes Gewächs“ auch mäßig halbtrocken sein, bis 13 g/l Restzucker sind erlaubt. Aber der Wein muß dennoch „geschmacklich trocken“ wirken. Ob die VDP-Winzer seit der Einführung der „Großen Lagen“ auch noch vereinzelt „Erste Gewächse“ erzeugen -z.B. wenn der Restzucker über 9 g/l liegt und „GG“ dann nicht mehr geht- weiß ich allerdings nicht, jedenfalls ist mir noch kein’s untergekommen. Unser Proband trägt die fakultative Kennzeichnung „trocken“ nicht, laut Netzrecherche liegt der Restzuckergehalt dieses Rieslings aber bei 8 g/l, wenn’s stimmt.

Sehr intensives Goldgelb im Glas, in der Nase gleich ein opulenter Fruchtkorb, hoch konzentriert finden sich Blutorangen und Pampelmusen, Mangos und Tamarinden. Dazu kommen noch Karamell und Rosmarinhonig. Dazu noch etwas Würze in Form von Sternanis. Am Gaumen setzt sich die Opulenz fort, eine ausgeprägte Säure hält die Viskosität jedoch recht niedrig. Fruchtseitig kann man noch Aprikosen addieren. Der Extrakt knabbert zwar ein klein bißchen an den Schleimhäuten, das Gefühl bleibt aber auf der angenehmen, fast erfrischenden Seite. Auch hier etwas Braunwürze, wieder Anis, leicht Nelke und etwas Süßholz. Vor lauter Kraft bei Frucht und Würze übersieht man fast, daß da auch ein paar ganz leicht herbe Steinchen mit im Spiel sind. Der Nachhall bietet Spaß für mehrere Minuten und offenbart nochmals die reichhaltige Fruchtpalette kaum abschwellend an, begleitet von einer elegant-dichten Mischung aus Würze und Honig.

Richtig fetter Stoff im besten Sinne, belastet (mich) kein bißchen, und das trotz 14 PS und der fast überbordenden Extraktsüße, freien Zucker spüre ich jedenfalls gar nicht, der ist ziemlich perfekt eingebunden. Ganz großes Rheingauer Riesling-Kino.

Meine Wertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 24 von 25

Werbeanzeigen

5 comments on “Erste Sahne

  1. Hallo Erich,
    vom Schlossberg habe ich vor kurzem den 2013er getrunken. An sich ein wirklich schöner Riesling, irritiert hat mich allerdings, dass der bereits Reifenoten – Petrol – gezeigt hat.
    Waren beim 11er diese Noten noch nicht erkennbar?
    VG Patrik

    Liken

    • Hallo Patrik,
      der 2011er steht tatsächlich noch voll in der -sehr fetten- Fruchtphase, von Reifung merke ich da gar nichts, insbesondere Petrol finde ich nicht. Das 2013er GG vom Schlossberg hatte ich vor gut eineinhalb Jahren im Glas, hat mir damals sehr gut gefallen, ist aber von der Stilistik bei allem Gehalt und der Komplexität auf der Aromenseite ein viel weniger dicker Wein, was sich auch schon etwas im Alloholgehalt wiederspiegelt: GG 2013 12 PS, EG 2011 14 PS. Eine Flasche vom GGchen habe ich noch, sollte ich vielleicht nicht zu lange warten…
      Schönes Wochenende wünsche ich noch!
      Erich

      Liken

      • Der 13er ist noch immer schön (mich stören dezente Petrolnoten beim Riesling auch nicht).
        Interessant finde ich es aber schon, dass der 13er augenscheinliche weiter ist als der 11er. Eigentlich sollten doch gerade die warmen Jahrgänge wie 2011 aufgrund der sicherlich niedrigeren Säure schneller reifen als ein eher kühles Jahr wie 2013 …. oder mache ich hier einen Denkfehler?

        Dir auch ein schönes Wochenende und noch ein paar gute Tropfen im Glas 🙂

        Liken

        • Im Prinzip würde ich das genauso sehen, ich bin ja auch der Meinung, daß das Leben der ganzen 2015er GG’s deutlich kürzer ist, als es von einem Großteil der Weinauguren prognostiziert wird.
          Bei den beiden Weinen -EG und GG- kann ich nicht mal vermuten, woher die Reifungsunterschiede kommen. Das 2013er GG hat anscheinend 6,8 g/l Säure, der 2011er dagegen nur 5,5 g/l, wenn man den Netz-Quellen glauben darf. Der 2013er hat 5,3 g/l RZ bei 12 PS, der 2011er 8,0 g/l RZ bei 14 PS. Da werden wohl noch einige andere Mechanismen den Reifeverlauf beeinflussen…

          Liken

          • Hmm sagt also, dass analytische Werte auch nicht immer etwas aussagen… 😉
            Aber vielleicht war es auch die Flasche… hab noch 3 oder 4 davon im Keller und werde das bald noch einmal validieren 🙂

            Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s