Solitär

Eigentlich wußte ich von dem hier beschriebenen Wein gar nichts, außer daß das Gut unweit der spanischen Grenze auch einen anscheinend sehr guten -wenn auch nicht ganz billigen- Rosé im Programm hat. Erhofft habe ich mir was, was trotz roter Farbe und höheren Außentemperaturen gestern Abend leicht und locker fließen kann.

2014er [Cuvée] – Mar i Muntanya – Côtes Catalanes IGP, Domaine de l’Horizon, Languedoc-Roussillon

Dies ist eine Cuvée aus Syrah, Carignan und Grenache Noir. Den Wein gibt es übrigens mit unterschiedlichen Etiketten, neben dieser recht ansprechenden -minimalistisch-naiven- Ausführung gibt es noch eine, die mich aufgrund ihrer schon aus meiner Sicht kitschigen Aufmachung eher vom Kauf abhalten würde. Was der Grund für diese beiden diametral gegensätzlichen Stile ist, weiß ich nicht, ist auch das erste mal, daß mir sowas auffällt. Aber nun zum Inhalt:

Im Glas ein dunkleres Rubinrot, leichte violette Schimmer. In der Nase sehr klar und ausgeprägt Weichsel als Solitär in herber Frische. Am Gaumen herrscht ebenfalls diese Frucht vor, was ganz leicht frisch pflaumiges kommt hier noch dazu. Tannine gibt’s in eher dezenter, aber doch stilprägender Konzentration, diese verhalten sich sehr samtig-saftig. Die Säure drängelt sich nicht nach vorne, dennoch ist der Wein schön frisch und es bleibt auch Platz für eine kleine cremig-geschmeidige Note. Der Abgang ist fruchtig-cremig und trotzdem frisch, die Weichsel zieht auch hier nochmal alle Register.

Bei immer noch 26 ºC am Abend ist dies ein sehr schöner, leichter und dennoch substanzvoller Wein, der zwar von der Aromatik her nicht so vielschichtig ist wie viele andere schöne Sachen in meinen Gläsern, aber hier gereicht das nicht zum Nachteil, denn die Aromatik ist so sauber, klar und präzise, daß es schon wieder eine Freude ist. Was mich fast ein bißchen erstaunt, denn sowas hätte ich eher von einem reinsotigen Wein erwartet und nicht unbedingt von einer Cuvée; allerdings weiß ich auch nichts über die jeweiligen Anteile der erwähnten Rebsorten. Mit 12 PS steigt einem der „Mar“ auch im Sommer kaum in den Kopf. Ich denke, für heute Abend hätte mein Keller nichts besseres aus der roten Ecke hergegeben.

Meine Wertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s