Kupfer-Wein – Relaunch

Heute gab’s mal wieder einen Wein, der seit der letzten Verkostung nun deutlich über zwei Jahre Zeit hatte, sich zu entwickeln -wohin auch immer-. Es ist bei der Flaschenmenge, die sich mit recht hoher zahlenmäßiger Konstanz im Keller befindet, nicht immer ganz einfach, jedem Wein hinsichtlich Lagerpotential und -zeit gerecht zu werden, da die Entscheidungen bezüglich Flaschenentnahme ja auch stark vom jeweiligen Wetter, dem vorgesehenen Essen und den beteiligten Personen abhängt. Mancher Wein bleibt dann durchaus mal länger liegen, als es ihm gut täte. Diese Befürchtung hatte ich beim

2013er Pinot grigio – Ramato – Fontane – Vigneti delle Dolomiti IGT, Zeni, Trentino

auch, deshalb war er heute vorsichtshalber „dran“, es gab für den Fall der Fälle aber auch einen Plan B.

Im Glas immer noch der schöne Kupferton, möglicherweise sogar etwas heller als beim letzten mal, verdichtet hat sich der Farbton jedenfalls nicht signifikant. Aprikosen und Quitten gibt’s vornehmlich für den Riechkolben, auch was ganz leicht rauchiges. Am Gaumen setzt sich dieser Eindruck fort, mit der nach wie vor recht frischen Säure kommen auch ein paar Zitrusnoten in Form von Ugli bis Pomeranze mit. Der Extrakt wird von etwas Lakritze begleitet, irgendwann blitzen auch ein paar eisenhaltige Steine auf. Der Abgang ist von ordentlicher Länge, wobei sich die Früchte nur noch kurz zeigen, um dann den lakritzummantelten Steinen das Feld zu überlassen.

Meine Befürchtungen waren nicht zutreffend, dieser Pinot Grigio hat seine Zeit schön genutzt und hat sich ordentlich weiterentwickelt. Er ist zwar nach wie vor „nur“ ein guter Terrassenwein, aber genau sowas habe ich heute bei 31 °C auch gesucht. Außergewöhnlich für einen PG (oder Grauburgunder) die wirklich gelungene, frische Säurestruktur bei leicht fortgeschrittenem Extrakt sowie der nicht alltägliche Aromenmix.

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 16 von 25

Nachfolgend noch der Text der Verkostung vom 11. Januar 2015

Dieser Wein ist als erstes mal wegen seiner Farbe bemerkenswert:

2013er Pinot grigio – Ramato – Fontane – Vigneti delle Dolomiti IGT, Zeni, Trentino

Auch deswegen wird der Wein als einziger des Sortiments in farblose Flaschen abgefüllt, für alle anderen wird Grünglas verwendet.

Auch wenn Grauburgunder häufig eine etwas ins bräunliche bzw. kupferne gehende Farbe hat, solch einen intensiven Kupferton habe ich bei einem Pinot Grigio noch nicht gesehen. Deshalb auch der Beiname Ramato = Kupfer. Roberto Zeni (ein sehr Netter übrigens, der sich ausnehmend viel Zeit für uns genommen hat) hat uns das so erklärt, daß die Rebsorte generell relativ anfällig für verschiedene Krankheiten ist, u.a. Mehltau. Deshalb würden die meisten Winzer die Schalen nur für eher kurze Zeit in der Maische belassen, weil sie fürchten, daß sonst z.B. Pilze auf den Schalen den Geschmack nachteilig beeinflussen. Er aber sei sich sicher, daß alle seine Trauben einwandfrei sind, so sieht er seit Jahren kein großes Risiko darin, die Schalen relativ lange auf der Maische zu belassen. Neben der Farbe holt er so auch zusätzliche Aromastoffe aus den Schalen heraus.

Das Ergebnis ist ein eher säurebetonter Wein, die Trauben werden auch relativ früh gelesen, meist bereits Ende August bis Anfang September. Das macht ihn sehr frisch und fruchtig, wobei Quitte und Birne die bestimmenden Aromen sind. Mineralisch-würzige Töne findet man weniger. Insgesamt ein schöner Essensbegleiter z.B. zu leichteren Hauptgerichten (den italienischen Primi Piatti), dessen Geschmack allerdings nicht ganz so außergewöhnlich ist wie dessen Farbe. Geschmacklich ist z.B. der autochtone Nosiola aus dem Hause Zeni deutlich eigenständiger.

Meine Wertung: 1 von 3

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s