Präsidenten-Wein

In diesen Tagen hat mich mal wieder ein bei der berüchtigten „Berliner Wein-Trophy“ goldprämierter Wein erreicht. Berüchtigt deswegen, weil ich das Gefühl habe, daß eigentlich jeder Wein, der nicht ganz grobe Fehler aufweist, als Gegenleistung für das Anstellungsentgelt so ein „Pickerl“ erhält, welches dann werbewirksam eingesetzt werden kann. Dazu kommt in diesem Fall noch der Name des

2016er [Cuvée] – Corsaire – Réserve du Président – Ile de Beauté IGP, Vignerons de l’Ile de Beauté, Corse

der weitere Exclusivität verspricht. Den Wein gibt es anscheinend bei einer Menge von LEH-Märkten; im Netz habe ich gefunden, daß dies eine Cuvée aus Chardonnay und Vermentino sein soll. Von den „Corsaire“-Weinen (gibt’s in weiß, rosé und rot) werden übrigens von dem korsischen Weinerzeugerverband in Aleria jährlich gut 3 Millionen Flaschen hergestellt. Wenn man also dezidiert „Massenwein“ sucht, hier ist man sicher nicht falsch.

Die Farbe ist ein helleres Goldgelb mit Cadmium-Touch, in der Nase eine Mischung aus gelber Zitrusfrucht plus Holunderblüten. Am Gaumen ähnlich, hier leider etwas substanzlos wirkend, da hilft auch die an sich recht schöne Säure nicht weiter. Der Abgang ist dann auf der Fruchtseite wieder etwas fülliger, die Extraktsüße kitzelt hier etwas; anfangs ist der „Corsaire“ hier noch schön frisch anmutend, das Finish wird aber dann leider penetrant holundrig.

Geht so, grobe Fehler gibt’s zwar keine, immerhin keine Kaltvergärungsaromatik und für so einen Massenwein sogar durchaus ordentlich; wirklich Spaß macht’s aber auch nicht. Und ob das der korsische Präsident (oder wie man den derzeitigen Obersten dort auch nennt) wirklich trinkt? Ich denke, der hat andere Sachen im Keller…

Meine Wertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 12 von 25

2 comments on “Präsidenten-Wein

  1. Hi Erich,
    lustig, hatte gestern auch einen GV aus Wagram mit diesem vom Kauf abhaltenden, häßlichem Aufbapper – aber der (geschenkte) Wein war dann doch ganz gut und zudem von einem durchaus „ernsthaften“ kleineren Winzerbetrieb.
    Ich frage mich immer wieder, wie man (als echter Winzer) seinen Wein auf so eine unnütze Veranstaltung geben kann…. wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben….
    VG Patrik

    Liken

    • Hallo Patrik,
      wenn ich Winzer wäre, würde ich mich ja schämen, meinen Wein mit so einem Aufkleber zu verunstalten. Wobei die einzelnen Wettbewerbe im Einzelfall sicher auch mal etwas „ernsthafter“ sein können, aber im Großen und Ganzen macht das auf mich in der Regel den Eindruck, als daß man sich da in erster Linie so eine Medaille regelrecht „kauft“.
      Ich denke aber schon, daß bei Otto Normalverbraucher solche Gimmicks auf dem Produkt entscheidungslenkend wirken. Und der kauft Wein eben mehr im LEH oder Discounter ein.
      Die renommierten Winzer haben das offenbar deutlich weniger nötig, jedenfalls sehe ich solche Aufkleber auf den Flaschen der „besseren“ Erzeuger eher selten. Es ist auch durchaus interessant, auf den Heimseiten der Wettbewerbe mal nachzulesen, wer da alles dran teilnimmt bzw. wer eben nicht…

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s