Rot oder nicht rot…

Gestern habe ich mal wieder was von einem mir bis dato unbekannten Weingut aus dem Wagram im Glas gehabt, und zwar aus der dort autochtonen Rebsorte, deren Name zu einem Gutteil nicht hält, was sie verspricht:

2016er Roter Veltliner – Ried Großweikersdorfer Steinberg – trocken – Qw, Ecker Eckhof, Wagram

Die Farbe ist ein dichteres Strohgelb mit leichten braunroten Reflexen, geruchlich gibt’s intensive, aber frische Frucht wie reife Mirabellen und Papaya, riecht ein bißchen nach Extraktsüße, dazu kommen ein braunwürzige, leicht malzig wirkende Aromen. Am Gaumen ebenfalls eine Mischung zwischen heimischer und exotischer Frucht, mit der Säure kommt etwas Pampelmuse incl. leichtem Chinin-Bitterchen mit. Durch den nicht geringen Extrakt ergibt sich eine leichte Cremigkeit, die jedoch nicht zu sehr in die Breite führt. Steine gibt’s auch, diese sind eher auf der herben, leicht bitteren Seite unterwegs, dazu ein Hauch Lakritz. Der Abgang ist von schöner Länge, dabei herb-fruchtig mit wiederum leichter Bitternote.

Schöner RV, der von allem ein bißchen hat, ohne dabei in eine Mischmasch-Stilistik abzugleiten. Da ich leicht „anerkältet“ war, besteht die Möglichkeit, daß ich bezüglich der bitteren Aromatik im erhöhten Maß sensitiv war, jedenfalls kenne ich diesen Effekt bei mir. Wirkte sich noch nicht störend aus, könnte aber unter „normalen“ Umständen weniger sein…

Meine Wertung: Nachkauf 2/3, Gesamt 17/25

3 comments on “Rot oder nicht rot…

  1. Hi Erich,
    Roter Veltliner ist eine tolle Rebsorte und ergibt in trocken und „nicht ganz so trocken“ sehr schöne Weine. Schade eigentlich, dass die Sorte eher eine Schattendasein fristet.
    Ein bisschen RV hatte ich heute Abend auch im Glas- in Form des Gemischten Satz von Ingrid Groiss aus 2013 (Ihr reiner RV gefällt mir noch besser).
    Schönen Abend
    Patrik

    Liken

    • Hallo Patrik,
      finde ich auch, ist aromatisch auch ein gutes Stück weg vom GV, mit dem der RV ja auch gar nicht verwandt sein soll. Man muß aber schon mit der Sorte umgehen können, die leichteren Varianten wirken gerne mal substanzlos, während so manche Reserve den Bogen überspannt. Dann noch etwas Lößboden dazu und die Weine können auch schnell sehr anstrengend werden. Dieser hier war zwar nicht mein bester RV bisher, aber doch recht schön; mal sehen, was so 2 Jahre Reifung noch bringen können…
      Fine weekend wünsche ich schon mal! Morgen mache ich vsl. wieder was aus F auf… 🙂
      VG Erich

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s