Schaum aus dem Elsaß

Blubberwasser aus dem Elsaß hatte ich sträflicherweise noch nie im Glas, also gestern mal wieder eine Premiere:

2016er [Cuvée] – extra brut – Crémant d’Alsace AOP, Kumpf & Meyer, Alsace

Dieser Schäumer ist eine Cuvée aus 50 % Auxerrois (vom Rosheimer Reispfad) und 50 % Chardonnay (vom Rosenwillerer Frohnberg), sie kam im September 2017 in die Flasche und genoß dann 27 Monate Hefelager, keine Dosage.

Farblich ein mittleres Messinggelb, mäßige, aber beständige Perlage. Riecht nach mehligen, frischen Äpfeln (ja!) und ansatzweise Bananensoufflé, dezent Hefe. Schmeckt furztrocken nach hier eher säuerlichen Äpfeln mit etwas Zitronensaft und Karambole, wieder nur ein Hefehauch. Auch der lange Abgang ist knackig-frisch mit einer sehr belebenden Zitrussäure und einem deutlichen, grünen Extraktanflug im Finale.

Recht karg wirkender und kompromißlos trockener Schäumer (auch wenn der Fruchtextrakt mit Luft etwas aufholt und leicht gelbliche Töne annimmt), der so manchem wohl die Fußnägel aufrollt, ich find’s aber richtig gut und vor allem belebend, die Flasche verdampfte jedenfalls gefährlich schnell; wenn’s auf der Terrasse auch noch schön sonnig und richtig warm gewesen wäre, hätte meine Tagesform vielleicht auch noch ein Pünktchen mehr locker gemacht…

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 19 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s