Basis, 18, WB…

Für eher untergeordnete Zwecke wie Verschorlung, Ofenkäsebereitung etc. wurde mal der

2018er Weissburgunder – trocken – Qw, Jülg, Pfalz

angeschafft, da hab‘ ich trotz meiner etwas reservierten Haltung diesem Jahrgang gegenüber die Chance genutzt, mal ein Gläschen davon zu probieren:

Im Glas ein etwas ockeriges, helles Strohgelb, in der Nase eher leicht wirkende, aber dennoch präsente Hellgelbfrucht in Form von Nektarine und Kaktusfeige, zwar noch recht primärfruchtig, jedoch noch auf der unangestrengten Seite. Am Gaumen ähnlich, die Säure ist für einen 18er WB erstaunlich präsent, könnte für meinen Geschmack aber durchaus mehr sein, die Steinseite wirkt etwas sulfatig-seifig. Der gut lange Abgang präsentiert den Eindruck am Gaumen quasi 1:1 nochmal.

Für Basiswein, 2018 und Weißburgunder zwar ganz gut gelöst, muß ich aber dennoch nicht nachkaufen…

Meine Wertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 15 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s