Geht Burgund in gut UND günstig?

Gestern wurde eine der Beuteflaschen unseres letzten Frankreich-Feldzuges geöffnet. Da ich mit den Weinen von Claire Naudin bisher nur beste Erfahrungen habe, wurde diese für burgundische Verhältnisse extrem günstige Flasche (zumindest wenn sie was taugen soll) aus der schwefel(zusatz)freien Linie des Gutes unprobiert mit eingesackt:

2018er [Cuvée] – Omayga – Vin de France, Domaine Naudin-Ferrand, Bourgogne

Dies ist übrigens eine Cuvée aus Gamay und Pinot noir, hieße als Appellationswein dann „Bourgogne Passetoutgrain“, hier befinden wir uns jedoch auf der profanen „Wein“-Ebene, also noch unter dem Landwein.

Dunkel kirschrot mit mittlerer Transparenz und leichter Trübung im Glas, für den Riechkolben gibt’s saftige, frische, aber nicht zu primäre Kirschen und einen kleinen Pflaumenhauch, dazu erst „neutrales“ Holz und etwas Karton im besten Sinne; mit Luft ploppen dann Tabak sowie etwas Nelke auf und gesellen sich gleichberechtigt dazu. Am Gaumen ist das Holz deutlich früher und auch intensiver da, nimmt aber nie zuviel Raum ein, auch wenn die Frucht hier klar die zweite Geige spielt; dazu ein paar flaumige Tanninchen, sehr schön moderierende Säure, distinguiertes Kalkbett. Der sehr lange Abgang ist dann wieder mehr bei der schon recht erwachsenen Frucht, dies ist der ausgeglichenste Part des Trinkvergnügens.

Dies ist mit 15 Euronen pro Flasche so ziemlich der günstigste Wein, den man von Claire Naudin bekommen kann, dafür gibt’s insbesondere für burgundische Verhältnisse enorm viel Wein, dabei verfügt er über eine Reihe der angesagten Attribute wie Ganztraubenpressung, Spontanvergärung, Filtrations- und Schwefelzusatzverzicht. Und es gibt nur 992 Flaschen. Dazu ein amtlicher Gehalt bei gerade mal 11,5 Umdrehungen, gefühlt sind’s eher 13. Ist wohl wegen der o.g. Attribute nur ein ordinärer „Vin de France“ aber „So what!“ (um’s mit Miles Davis‘ Worten zu sagen). Der „Omayga“ würde um den doppelten Preis für mich auch noch als i.O. durchgehen. Dazu ist er jetzt schon „voll da“, dennoch kann ich mir vorstellen, daß er in 10 Jahren immer noch top in Schuß ist.

Meine Wertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25

2 comments on “Geht Burgund in gut UND günstig?

    • Hallo Ralph,
      ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob’s die Weine auch in D gibt, zumindest online schaut’s da eher mau aus. Der Andreas hat aber auch mal einen aus der traditionellen Linie von dem Gut mitgebracht und den wohl nicht aus F importiert, soweit ich weiß. Meine wurden tatsächlich alle in Beaune beim Händler gekauft…
      VG vom Erich und bis demnächst ohne Maske 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s