Steine und Salz vom Etna – Relaunch

Gestern hab‘ ich einen Pizzawein gebraucht, allerdings für eine Sfincione, also eine aus Sizilien. Deshalb habe ich auch in der entsprechenden -zur Zeit sehr kleinen- Ecke des Weinkellers gesucht und folgendes Fläschchen gefunden:

2016er Carricante – Etna bianco DOC, Pietradolce, Sicilia

Farblich ein helleres Messing, riecht nach würzigen Kaktusfeigen mit Bananenhauch und etwas Dampfnudelkruste, mit Luft nehmen Würze und vulkanische Mineralik mehr und mehr Raum ein. Am Gaumen ist die Frucht aromatisch etwas breiter angelegt, die Säure hält das Ganze aber gut im Lot, darunter ein leicht basaltisches Steinbett mit geringer Bostik-Kontamination, auch hier der oben schon beschriebene Anstieg des würzig-mineralischen Teils incl. Piment über die Zeit. Der schön lange Abgang ist dann insgesamt der mineralisch-würzigste Teil, im Finale zeigt sich ein kleines Bakelit-Bitterchen.

Von der Aromatik / Mineralik her nach wie vor ein schöner Wein, allerdings ist insbesondere anfangs das Gaumengefühl für mich mittlerweile doch ein bißchen zu sehr mit angezogener Handbremse unterwegs, ganz so kühl ist’s wohl auch in den oberen Etagen des Etna mittlerweile nicht mehr. Wird allerdings mit zunehmender Salz- und Würzigkeit immer attraktiver, den Stellenwert wie bei der Erstbegegnung erreicht diese aber leider nicht mehr. Deshalb werde ich zukünftig wohl nur noch Einzelflaschen des Etna bianco bzw. rosato kaufen und diese in eher junger Form wegtrinken…

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 19 von 25

Nachfolgend der Text der Verkostung vom 24. Juni 2018:

Bei einem meiner Weinhändler bin ich vor ein paar Jahren mal über Weine vom Etna „gestolpert“, die damaligen 2014er haben mir aufgrund ihrer ausgeprägten Steinigkeit sehr gut gefallen, der Rosato sogar noch mehr als der Bianco. Allerdings hat der rosa Steinwein sich leider mit Lagerzeit nicht mehr weiterentwickeln können, eher im Gegenteil. Beim 2016er Jahrgang war die rosa Variante immer noch schön, aber deutlich weniger spannend als der 14er in seiner Jugend. Ob das beim

2016er Carricante – Etna bianco DOC, Pietradolce, Sicilia

auch so ist?

Die Farbe ist ein Strohgelb mit zitronenschaligem Einschlag, geruchlich gibt’s hauptsächlich was Feuersteiniges, aber wieder anders als der Riesling-Flint, den ich sonst so kenne, wirkt irgendwie kälter, weißer; dazu dann noch was schieferiges, aber wiederum „weißer“ wirkend (wenn sich darunter jemand was vorstellen kann). Frucht gibt’s hier gar nicht, lediglich ein paar Kräuter, die u.a. etwas in Richtung Minze gehen. Am Gaumen dann sehr frisch mit salzigen Zitronen und Limetten, herben Kräutern, später sogar leicht Lakritze. Die Säure wirkt durch die etwas sechsämterigen Kräuter zwar ein bißchen rass, das ist in der Folge aber eher animierend denn störend. Der Abgang ist von schöner Länge und verbindet rauchige Zitrusfrucht mit etwas Süßholz und ordentlich Salz.

Was braucht’s schon Frucht, wenn so viel Mineralik geboten ist, noch dazu eine, die nicht so ganz alltäglich daher kommt und dem Wein deutliche Alleinstellungsmerkmale verpaßt! Das Ranking bei den oben verlinkten 2014ern hat sich aktuell klar gespiegelt. Muß man aber mögen…

Meine Wertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 21 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s