…auf Bewährung

Bei manchen Gerichten bin ich gedanklich relativ eng auf eine bestimmte Region bzw. einen bestimmten Weintyp eingeschossen, wenn’s um eine quasi unüberlegte bzw. spontane Auswahl geht. Wenn ich länger drüber nachgedacht hätte, hätte auch was ganz Anderes rauskommen können, aber so wurde es der

2017er Chardonnay – Sursis – Côtes du Jura AC, Tissot, Jura

dessen Name sinngemäß laut Rückenetikett daher rührt, daß die Trauben, welche aus alten Weinbergen stammen, in denen eigentlich der Savagnin die Hauptrolle spielt, eine Gnadenfrist haben, in der sie sich bewähren können. Ob das nun schon fest beschlossen ist, daß der Chardonnay hier irgendwann mal dem Savagnin weichen muß, geht für mich zumindest nicht eindeutig aus dem Text hervor; allerdings ist mein Französisch auch alles andere als sattelfest.

Farblich goldgelb mit Tendenz zum Messing, riecht nach pelzigen, reduzierten Pfirsichen und Schalen von grünen Kochbananen, etwas grüne Baumrinde. Am Gaumen dann erheblich frischer als vom Bukett angekündigt, hier gibt’s Zesten von Pomelo und Limette sowie etwas Tamarinde und nicht ganz reifes Steinobst, dazu eine recht knackige Verjus-Säure, wieder etwas grünliches Holz, sehr kühles Bachbett. Der ziemlich lange Abgang lebt vom eiskalten Gebirgsbach mit leicht grün-bitterlichen Agrumen.

Die besseren bzw. teureren Chardonnays (was nicht die gleiche Schnittmenge darstellt) tummeln sich nach meiner Wahrnehmung mehrheitlich in der behäbigeren Ecke der Weinstilistiken. Dieser Rebsortenvertreter ist im wahrsten Sinne des Wortes rieslingfrisch, wobei man beim ersten Schluck regelrecht von dieser Frischeattacke überrascht wird, auch wenn der „Sursis“ an sich ordentlich Substanz hat. Dazu die leicht grün-reduktive (Holz-) Aromatik, die den Wein eigentlich eher für Fischgerichte prädestiniert, aber zum heutigen Ofenkäse mit Garnelen und Romanesco machte dieser Chardonnay auch eine sehr gute, durchaus souveräne Figur. Sehr schöner Jura-Biodynamiker, irgendwo zwischen der eher klassischen Stilistik und dem im Jura auch in größerer Menge erhältlichen Freakstuff angesiedelt; also wegen mir können die Reben da noch eine erkleckliche Zeit lang stehen bleiben.

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 21 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s