Salz in unserem GV

Es gibt so Gerichte, da werden auch von uns langweiligerweise in der Regel die entsprechenden Klassiker dazu getrunken, zu diesen gehört auch das Wiener Schnitzel:

2016er Grüner Veltliner – Inzersdorfer Ried Zwirch – trocken – 1 ÖTW – Traisental D.A.C. Reserve, Markus Huber, Traisental

Ein dichteres Strohgelb zeigt sich im Glas, nasal gibt’s reife Mirabellen und etwas Kaki neben ein paar Zesten von Zitronen und Orangen, ein Hauch grüne Paprika, mit Luft dann auch ein klein bißchen Tabak nebst Torf. Gaumal folgt eine frisch-intensive Weiterführung des Buketts unter Verwendung von grünem Pfeffer in Salzlake, leicht verjusige, ordentliche Säure, auch steinseits gibt’s im Wesentlichen Salz satt, später noch -wie im Näschen- diese leichte Tabak-Anmutung. Der ziemlich lange Abgang steigert die Salzigkeit nochmals deutlich, das Finale endet mit Salzlakritz, wobei das Lakritzige eher im Hintergrund steht.

Bei aller Dichte ist dieser GV aufgrund von Salzen und Säure wunderbar leichtfüßig, zumindest solange er nicht zu warm wird, dann ergibt sich eine leichte Tendenz zur Mastigkeit. Dabei ist er insgesamt von eher frecher, fast harscher, aber nie abweisender Struktur; also nicht gerade die feine Klinge, aber auch beileibe kein grober Klotz.

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 20 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s