Müller zum Spargel?

Nachdem es in den Augen meiner Mittrinker ja totaaal langweilig ist, zum Spargel immer nur Si(y)lvaner zu trinken, habe ich gestern zur allgemeinen Verwunderung ausgerechnet einen Müller-Thurgau aus dem Keller geholt:

2004er Müller-Thurgau – Feldmarschall von Fenner zu Fennberg – Weinberg Dolomiten IGT, Tiefenbrunner, Südtirol

Die Farbe ist ein schon leicht ins Bernsteinige zeigendes Goldgelb, das Bukett zeigt eine leichte und doch dichte Mélange aus Kastanienhonig, Aprikosenknödel, Quitte, ganz leicht Torf, später auch Abate-Birne und Pulpe, zwischenzeitlich auch etwas Babypuder. Geschmacklich eine super Mischung aus deutlicher, aber nicht zu fortgeschrittener Reife und immer noch jugendlicher Frische, welche durch eine geschmeidige und gleichzeitig präsente Säure einerseits und eine erstaunlich frische, wenn auch sehr reife gelbe Frucht (Kaki, Physalis, Mango) erzeugt wird. Dem gegenüber steht etwas Pfeffer, ein Pampelmusenbitterchen, wieder leicht Torf und Blumentopf sowie Rosmarin und Salbei. Der Abgang ist sehr lang, dabei herb-frisch und im Finale mit animierend angebitterter, nochmals frischer wirkender Gelbfrucht.

Dieser MT ist anfangs fast eindimensional, je länger man ihm Zeit gibt, desto mehr der oben beschriebenen Aromen werden freigeschaltet, wobei die Aufzählung nicht komplett ist. Der 04er Feld zeigt auch keinerlei Schwäche, von „absteigendem Ast“ würde ich noch nicht sprechen. Paßte super zum Spargel mit Saiblingsfilet und machte im Nachgang auch solo ziemlich viel Spaß!

Meine Wertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 23 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s