Verklausulierte Lage

Die deutsche bzw. europäische Weingesetzgebung verwehrt den Weinen unter der Qualitätsweinebene die Möglichkeit der Nennung eines Lagennamens. Für mich ist das „Quatsch mit Soße“, denn die weinrechtliche Hierarchie „Wein – Landwein – Qualitätswein – Prädikatswein“ hat leider mittlerweile gar nichts mehr mit irgendeiner faßbaren qualitativen Aussage zu tun. Immer mehr Landweine -die ja vielfach nur deshalb so eingruppiert sind, weil sie nicht typisch genug sind- stehen qualitativ über einem Großteil der Qw’s, aber wer halt aus dem Regelwerk der Belanglosigkeiten ausschert, wird halt gnadenlos herabgestuft. Um den Kunden solcher grenzüberschreitender Weine dennoch einen Hinweis auf die Herkunft zu geben, werden manche Weine entsprechend verklausuliert bezeichnet, sodaß zumindest der Kundige weiß, worum es geht. So ein Beispiel ist der

2017er Sylvaner – [Leistadter Kalkofen] – Kalkoven – [trocken] – Pfälzer Landwein, Collective Z, Pfalz

den ich eigentlich mal zu einer Wein am Limit Live-Verkostung bestellt habe, aber ich konnte dann doch nicht teilnehmen und habe die Weinchen (einen Riesling gibt’s auch noch) dann erst mal ein bißchen liegen lassen.

Im Glas ein leicht angetrübtes Messing, nasal gibt’s stark reduziertes Steinobst sowie etwas ebensolche, auch leicht mostige Ananas vor einer Kalkwand, dazu etwas zuckerfreies Karamell. Am Gaumen ist die Frucht dann deutlich präsenter, aber auch hier sehr herb-sekundär mit einem deutlichen braunen Bitterchen sowie einem Pimenthauch, die Säure ist recht gut bemessen, die mineralische Basis ist leicht bitterlich erdig. Der Nachhall wärmt recht gut, was ich eher nicht auf die 12,9 (sic!) Umdrehungen schieben würde, ansonsten ist die Sekundärfrucht hier noch mit länger gezogenem Tee kontaminiert, im Finale schlägt wieder der Piment durch.

Einerseits ein durchaus schöner Natur-Sylvaner, aber irgendwie hatte ich mir nach den Lobeshymnen in obig verlinktem WaL-Video doch etwas mehr Spannung bzw. Dynamik erhofft. Die aromatischen Zutaten sind zwar alle wunderbar, aber das Zusammenspiel derselben geht in der 30 Euronen-Preisklasse auch deutlich selbstverständlicher und weniger statisch. Ich bin gerade etwas hin- und hergerissen ob der Nachkauffrage; egal, knapper Zweier…

Meine Wertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 19 von 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s