Ultraleichter SB – Relaunch

Im Weinforum hat jemand vor ein einigen Tagen den aktuellen Jahrgang des

2014er Sauvignon blanc – Fosilni Breg – suho – Kakovostno Vino Z ZGP, Domaine Ciringa / Tement, Štajerska Slovenija

probiert und kam zu dem Schluß, daß man diesen sowie den etwas weiter oben angesiedelten Reserve-Bruder nicht unbedingt weiter verfolgen muß. Das erinnerte mich daran, daß ich ja auch noch ein Fläschchen von diesem Wein habe, der mich bei der Erstbegegnung maßlos begeistert und beim Wiedersehen zwei Jahrgänge später ebenso maßlos enttäuscht hat. Somit habe ich diese Flasche immer buchstäblich vor mir her geschoben, aber jetzt war sie endlich mal fällig:

Farblich ein helleres Strohgelb, fürs Näschen gibt’s mitteldicht Jostabeeren und Mirabellen, leichte Kräuterspur aus der Kerbelecke. Am Gaumen leichte und beschwingte, grün-gelbe Frucht, animierende Säure -welche allerdings auch nicht allzu viel Gegenwehr hat-, wieder allenfalls gehauchte Kräuter, etwas mit Lehm beschmierte Flußkiesel. Der Abgang ist zwar relativ lang, jedoch auch auf eher niedrigem Niveau, im Finale ein moosiges Bitterchen.

Hat sich zwar etwas nach vorne entwickelt und ist durchaus schön trinkbar, aber irgendwas Besonderes sucht man nach wie vor vergeblich. Vielleicht war der 12er einfach ein ungewollter Ausrutscher nach oben.

Meine Wertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 15 von 25

Nachfolgend der Text der Verkostung vom 03. September 2017:

Vor gut zweieinhalb Jahren hatte ich meinen ersten slowenischen Wein im Glas, der mich damals recht positiv überrascht hat. Auch wenn’s kein richtiger Slowene ist, denn das Weingut gehört zu Tement aus der benachbarten Steiermark und die Lagen für den Wein liegen anscheinend direkt an der slowenisch-österreichischen Grenze, gleich neben der Renommierlage Zieregg. Die Eleganz und Dichte dieses Weins haben mich damals veranlaßt, ihn recht nahe an die Zieregg-SB’s von Tement zu stellen. Ob das zwei Jahrgänge später auch noch so ist? Das haben wir letzten Sonntag ausprobiert mit dem

2014er Sauvignon blanc – Fosilni Breg – suho – Kakovostno Vino Z ZGP, Domaine Ciringa / Tement, Štajerska Slovenija

Im Glas ein recht helles Strohgelb, das Bukett ist eher verhalten, etwas Zitrone, grünes Laub und Kräutertee. Am Gaumen wirkt der SB auch eher leicht, auf der Fruchtseite kann man vielleicht noch zusätzlich was lycheemäßiges erkennen. Der deutlichen Säure steht klar zu wenig Extrakt gegenüber, die paar Steine sorgen auch nicht für Fülle. Der Abgang ist von mittlerer Länge, ist dabei recht frisch, aber eben auch etwas substanzlos.

Die 2014er Ausgabe ist leider recht dünn geraten, von der einstigen Faszination, die der 2012er noch ausstrahlte, ist praktisch nichts übrig geblieben. Ich weiß nicht, was der Grund für diesen aus meiner Sicht doch recht drastischen Unterschied ist. Wurde er vielleicht absichtlich „downgegraded“, weil er relativ zu den ersten und großen Lagen des Hauses Tement zu gut war? Ist natürlich nur eine unsubstanziierte Vermutung meinerseits. Jedenfalls ist das, was sich hier im Glas wiederfindet, reichlich belanglos; kann man zwar beschwerdefrei nebenher wegschlabbern, aber für einen reinen „Saufwein“ ist das dann doch erheblich zu teuer.

Meine Wertung: Nachkauf 1 von 3, Gesamt 12 von 25

2 comments on “Ultraleichter SB – Relaunch

  1. Schade! Dass es dauerhaft einen „Zieregg 2.0“ unter einer anderen, günstigeren Marke gibt, wäre aber auch zu schön gewesen, um wahr zu sein,

    Ansonsten entferne ich mich immer weiter von den Steirern – die Preise sind mir inzwischen auch schon im Einstiegssegment zu hoch geworden.

    Gefällt mir

    • Ich hatte neulich sogar eine kurze Diskussion darüber, in der von der Gegenseite absolut ausgeschlossen wurde, daß ein Fosilni Breg mit einem Zieregg auch nur ansatzweise vergleichbar sein könnte. Angesichts der Erfahrung mit dem 2014er kann ich diese Argumentation nun selbst sehr gut nachvollziehen; möglicherweise war der 2012er einfach eine Ausnahme. Ich war dann schon recht erstaunt ob dieses immensen Unterschieds zwischen den beiden Jahrgängen. Blind werde ich ihn daher sicher nicht mehr kaufen.
      Allerdings ist die Südsteiermark keine Region, von der ich mich gedanklich verabschiede. Sicher keine Schnäppchen-Region, aber die Weine, die ich in der letzten Zeit von da im Glas hatte, waren so ziemlich alle ihr Geld wert und ich habe deren Kauf nicht bereut. Aber selbst wenn mein Interesse an der Region mal verebben sollte, ein Gut wird sicher übrigbleiben: Werlitsch…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s